Ärzte Zeitung, 12.04.2010

PLATOW Empfehlungen

Fresenius bekommt bald mehr Gewicht

Seit dem Ausbruch der Finanzkrise im Sommer 2007 war die Marktkapitalisierung des Gesundheitskonzerns Fresenius teilweise auf die Hälfte geschrumpft.

Vor wenigen Wochen war noch unklar, ob der Vorzugsaktie der Sprung über diesen langfristigen Abwärtstrend gelingen würde. Inzwischen ist die Schlacht entschieden, das Papier übersprang das relevante Kursniveau von etwa 52 Euro mit großer Dynamik.

Dieser Befund gilt analog für die Fresenius-Stammaktie, die zuletzt sogar noch stärker gesucht war. Der Grund ist schnell ausgemacht: Fresenius will die im Dax notierten Vorzüge in Stämme umwandeln. Im Zuge dieser Maßnahme wird der Anteil der Else-Kröner-Fresenius-Stiftung sinken beziehungsweise der für die Dax-Gewichtung maßgebliche Streubesitz-Anteil um rund 40 Prozent steigen.

Obwohl die Vorzugsaktie mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15 (auf Basis 2010) kein Schnäppchen mehr ist, reizt die jetzt entstandene NachfrageAngebots-Struktur doch zum Einstieg. Anleger sollten Kauforders mit einem Limit von 55 Euro versehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »