Ärzte Zeitung online, 12.04.2010

Rückruf von Clopidogrelbesilat amtlich

BONN (nös/brs). Generika mit dem Wirkstoff Clopidogrel (als Besilat), die aus dem Visakhapatnam-Werk des indischen Herstellers Glochem Industries stammen, dürfen in Deutschland ab sofort nicht mehr angeboten und müssen aus dem Handel genommen werden (wir berichteten kurz). Betroffen sind die Clopidogrel-Generika der Firmen Sandoz, ratiopharm, Hexal und 1A Pharma.

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Bonn hat für diese Produkte das Ruhen der Zulassung angeordnet. Die Unternehmen beziehen den Wirkstoff von dem Schweizer Hersteller Acino Pharma, der die Zulassungen hält und den Wirkstoff zentral von Glochem einkauft.

Mit seiner Entscheidung folgt das BfArM einem EU-weit angeordneten Rückruf der Europäischen Kommission von Ende März. Der Rückruf hatte bisher jedoch nicht für die vom BfArM national zugelassenen Generika mit dem Wirkstoff von Glochem gegolten. Dafür sind die Behörden der Bundesländer zuständig. Diese sahen bisher aber trotz der bei Glochem festgestellten Verstöße gegen die "Gute Herstellungspraxis" (GMP) offenbar keinen Anlass für einen Rückruf der Produkte. Mit dem Ruhen der Zulassung hat das BfArM jetzt eine bundesweit geltende Entscheidung getroffen.

Die Behörde hält im Einklang mit der EU-Kommission die Qualitätsmängel bei dem Werk in Indien für so gravierend, "dass ein weiteres Inverkehrbringen" der dort hergestellten Clopidogrelbesilat-haltigen Arzneimittel "nicht hinnehmbar ist". Mit der Entscheidung sorge man jetzt für eine einheitliche Regelung, die für alle betroffenen Hersteller gilt, sagte Dr. Axel Thiele vom BfArM der "Ärzte Zeitung".

Die "Rote Liste" führt derzeit 13 Clopidogrel-Arzneimittel, neun davon sind ein Besilat. Neben den beiden Originalpräparaten von Sanofi-Aventis (Plavix®) und Bristol-Myers Squibb (Iscover®) werden auch weitere generische Alternativen angeboten, die wie die beiden Originale nicht von der Maßnahme betroffen sind.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »