Ärzte Zeitung online, 14.04.2010

Gerresheimer legt im Pharmageschäft zu

DÜSSELDORF (dpa). Der Hersteller von Spezialverpackungen Gerresheimer hat nach einem guten Start ins Geschäftsjahr 2010 seine Prognosen bekräftigt. "Wir haben das Fundament für weiteres Wachstum in 2010 gelegt", sagte der im Juni scheidende Konzernchef Axel Herberg am Mittwoch laut Mitteilung.

Während im Pharmageschäft mit Umsatzzuwächsen zu rechnen sei, sei die nachhaltige Erholung der eher zyklischen Bereiche Kosmetik und Life Science Research noch nicht erkennbar. Für das laufende Geschäftsjahr sei unverändert mit einem Umsatzplus von zwei bis vier Prozent und einer verbesserten Marge von rund 19,5 Prozent zu rechnen (im Vorjahr waren es 19,2 Prozent). Basis sind Kernumsätze von 970,8 Millionen Euro.

Von Dezember bis Februar ging der Umsatz insbesondere wegen des Verkaufs der technischen Kunststoffsysteme insgesamt um 5,3 Prozent auf 224,8 Millionen Euro zurück. Ohne technische Kunststoffe ergab sich den Angaben zufolge lediglich ein Minus von 0,7 Prozent.

Das erste Quartal sei durch eine gute Geschäftsentwicklung bei Pharma und Kaufzurückhaltung in den zyklischen Bereichen geprägt gewesen. Das Pharmageschäft trägt rund drei Viertel zum Gesamtumsatz bei. Nach einem Verlust vor einem Jahr von 1,1 Millionen Euro erwirtschaftete der Konzern nun einen Gewinn von 2,4 Millionen Euro.

Gerresheimer stellt mit rund 9400 Mitarbeitern Spezialprodukte aus Glas und Kunststoff für die internationale Pharma- und Gesundheitsindustrie her.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10649)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »