Ärzte Zeitung, 20.04.2010

Boehringer: Nach Rekordjahr nun Stagnation

INGELHEIM (cw). Deutschlands zweitgrößtes Pharmaunternehmen, Boehringer Ingelheim, hat 2009 erneut ein Rekordjahr absolviert. Mit einem Umsatzplus von zehn Prozent auf 12,7 Milliarden Euro ist der forschende Arzneimittelhersteller zum zehnten Mal in Folge stärker gewachsen als der weltweite Pharmamarkt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich trotz höherer F&E-Investitionen um 13 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro.

Wegen generischen Wettbewerbs für große Produkte in den USA erwartet das Boehringer-Management 2010 bestenfalls einen Umsatz auf Vorjahresniveau. Weiter steigende F&E-Ausgaben sowie zusätzliche Belastungen etwa durch Rückstellungen für Prozessrisiken und eine veränderte Rechnungslegung werden voraussichtlich einen Rückgang des Betriebsgewinns bewirken.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10661)
Organisationen
Boehringer Ingelheim (799)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »