Ärzte Zeitung, 20.04.2010

Boehringer: Nach Rekordjahr nun Stagnation

INGELHEIM (cw). Deutschlands zweitgrößtes Pharmaunternehmen, Boehringer Ingelheim, hat 2009 erneut ein Rekordjahr absolviert. Mit einem Umsatzplus von zehn Prozent auf 12,7 Milliarden Euro ist der forschende Arzneimittelhersteller zum zehnten Mal in Folge stärker gewachsen als der weltweite Pharmamarkt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich trotz höherer F&E-Investitionen um 13 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro.

Wegen generischen Wettbewerbs für große Produkte in den USA erwartet das Boehringer-Management 2010 bestenfalls einen Umsatz auf Vorjahresniveau. Weiter steigende F&E-Ausgaben sowie zusätzliche Belastungen etwa durch Rückstellungen für Prozessrisiken und eine veränderte Rechnungslegung werden voraussichtlich einen Rückgang des Betriebsgewinns bewirken.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Boehringer Ingelheim (793)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »