Ärzte Zeitung, 20.04.2010

Boehringer: Nach Rekordjahr nun Stagnation

INGELHEIM (cw). Deutschlands zweitgrößtes Pharmaunternehmen, Boehringer Ingelheim, hat 2009 erneut ein Rekordjahr absolviert. Mit einem Umsatzplus von zehn Prozent auf 12,7 Milliarden Euro ist der forschende Arzneimittelhersteller zum zehnten Mal in Folge stärker gewachsen als der weltweite Pharmamarkt. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erhöhte sich trotz höherer F&E-Investitionen um 13 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro.

Wegen generischen Wettbewerbs für große Produkte in den USA erwartet das Boehringer-Management 2010 bestenfalls einen Umsatz auf Vorjahresniveau. Weiter steigende F&E-Ausgaben sowie zusätzliche Belastungen etwa durch Rückstellungen für Prozessrisiken und eine veränderte Rechnungslegung werden voraussichtlich einen Rückgang des Betriebsgewinns bewirken.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10787)
Organisationen
Boehringer Ingelheim (806)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »