Ärzte Zeitung, 22.04.2010

Aufschwung wirkt positiv auf Arbeitsmarkt

NÜRNBERG (dpa). Der leichte Konjunkturaufschwung sorgt auf dem deutschen Arbeitsmarkt weiter für Entspannung. Arbeitsmarktexperten rechnen in diesem Jahr - von saisonalen Schwankungen abgesehen - kaum noch mit einem nennenswerten Anstieg der Arbeitslosigkeit. Im Jahresdurchschnitt sei mit 3,42 Millionen Erwerbslosen zu rechnen. Das wären etwa so viele wie 2009, betonten Volkswirte deutscher Großbanken am Mittwoch in einer dpa-Umfrage. Noch im Herbst 2009 hatten Experten und die Bundesagentur für Arbeit (BA) krisenbedingt eine Zunahme der Arbeitslosigkeit von rund 700 000 prognostiziert. 

"Die positiven Arbeitsmarktzahlen der vergangenen Monate haben uns überzeugt: Wir halten es inzwischen nicht mehr für ausgeschlossen, dass es 2010 bei der Arbeitslosigkeit zu gar keiner Zunahme mehr kommt", sagte der Volkswirt der Allianz, Rolf Schneider. Vor allem die Beschäftigungslage in der Dienstleistungsbranche entwickele sich positiv. "Aber auch bei der Industrie wird sich der Jobabbau in diesem Jahr verlangsamen", schätzte er. Seine Bank habe für das zweite Quartal 2010 "sehr positive Konjunktursignale". 

Die positiven Geschäftserwartungen der Wirtschaft, vor allem der Optimismus der deutschen Zeitarbeitsbranche, wertete auch der Hypovereinsbank-Volkswirt Alexander Koch als gute Vorzeichen. "Es wird zu keinem deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit kommen", sagte er. Allerdings schönten statistische Veränderungen der Bundesagentur etwas das Bild, gab er zu bedenken. So tauchten seit Mai 2009 Jobsucher nicht mehr in den amtlichen Arbeitslosenzahlen auf, wenn sie von externen Vermittlern betreut werden. Ohne diesen Effekt hätte etwa die März-Arbeitslosenzahl um 142 000 über dem Vorjahresniveau gelegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »