Ärzte Zeitung, 21.04.2010

Deutsche kaufen immer weniger Zigaretten

WIESBADEN (dpa). Die Raucher in Deutschland geben weniger Geld für ihre Sucht aus. Der Umsatz im Tabakhandel ging im ersten Quartal um 3,4 Prozent auf 5,3 Milliarden Euro zurück, berichtet das Statistische Bundesamt. Das sind 188 Millionen Euro weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Steuereinnahmen brachen um sechs Prozent auf 3,13 Milliarden Euro ein. Ein Grund dafür sei, dass immer weniger Raucher zu den am höchsten besteuerten fertigen Zigaretten greifen. Im ersten Quartal wurden davon 19,6 Milliarden Stück und damit neun Prozent weniger verkauft als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig drehen immer mehr Raucher ihre Zigaretten selbst, der Absatz kletterte um 7,9 Prozent. Zudem wurden 31,1 Prozent mehr Zigarillos verkauft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »