Ärzte Zeitung online, 28.04.2010

Deutlich weniger Nachtarbeit in der Krise

WIESBADEN (dpa). Im Krisenjahr 2009 haben in Deutschland deutlich weniger Menschen nachts arbeiten müssen als im Vorjahr. Der Anteil der Nachtarbeiter sank erstmals seit zehn Jahren von 9,1 auf 8,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Das war jeder zwölfte Arbeitnehmer.

Dazu kommen noch weitere 6,2 Prozent der Beschäftigten, die zumindest gelegentlich zwischen 23.00 und 6.00 Uhr arbeiten. Am stärksten verbreitet ist die Nachtarbeit in der Industrie, im Gesundheitswesen und im Verkehr. Die Statistiker führen den Rückgang vor allem auf die in der Exportkrise gestrichenen Nachtschichten in der Industrie zurück.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »