Ärzte Zeitung online, 28.04.2010

In Deutschland weiter wenig Unternehmensgründer

NÜRNBERG (dpa). In Deutschland werden weit weniger Unternehmen gegründet als in vergleichbar hoch entwickelten Ländern. Im stark von der Wirtschaftskrise gezeichneten Jahr 2009 seien 2,2 Prozent der 18- bis 64-Jährigen gerade dabei gewesen, sich selbstständig zu machen.

Weitere 1,9 Prozent hätten während der vergangenen dreieinhalb Jahre eine Firma gegründet, teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg am Mittwoch mit.

Damit belege Deutschland unter 20 vergleichbaren Staaten den 15. Platz. Vor allem in Norwegen, der Schweiz und den USA machten sich mit Abstand mehr Menschen selbstständig als hierzulande. Schlusslichter in der Studie des IAB und des Instituts für Wirtschafts- und Kulturgeographie der Universität Hannover sind Belgien und Japan.

Für die repräsentative Untersuchung waren in Deutschland mehr als 6000 Menschen befragt worden. Insgesamt wurden 2009 gut 180 000 Interviews in 54 Ländern durchgeführt.

Kurzfassung der Studie

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10865)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Eine "mission impossible" für Diabetiker?

Kein Zweifel: Eine gute Blutzuckereinstellung plus Korrektur der übrigen Risikofaktoren lohnt sich. Um das zu erreichen, gilt es für Diabetiker zwei Hürden zu überwinden. mehr »

EU-Ärzte sollen bleiben dürfen

Theresa May hat ein Bleiberecht für EU-Bürger nach dem Brexit angekündigt. Betroffene Ärzte nehmen das jedoch mit gemischten Gefühlen auf. mehr »

Pfleger lernen als "Robo Cop", wie sich Altern anfühlt

In einem Modellprojekt sollen junge Menschen mit Förderbedarf für die Altenpflege gewonnen werden: Sie erleben im Simulationsanzug das Altern am eigenen Leib und üben die Pflege an lebensgroßen Puppen. mehr »