Ärzte Zeitung, 30.04.2010

Siemens ordnet Gesundheitsgeschäft neu

MÜNCHEN (dpa). Siemens will mit einer Neuordnung seines Gesundheitsgeschäftes Wachstumschancen besser ausschöpfen. Unter anderem sollen laut Siemens die Geschäfte mit Großgeräten für bildgebende Diagnostik und Therapie enger verzahnt und das Vertriebs- und Servicegeschäft in einer Einheit gebündelt werden. Das Hörgerätegeschäft, um das es in den vergangenen Wochen Verkaufsspekulationen gegeben hatte, werde künftig eigenständig geführt und dem Chef des Medizintechnik-Sektors, Hermann Requardt, zugeordnet. Auf die Beschäftigten hätten die Maßnahmen keine Auswirkungen, sagte ein Siemens-Sprecher. Es gehe nicht um eine Restrukturierung, sondern um weiteres Wachstum.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10660)
Organisationen
Siemens (554)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »