Ärzte Zeitung online, 04.05.2010

Fresenius Medical Care geht mit Gewinnplus ins Jahr 2010

BAD HOMBURG (dpa). Der zum Medizinkonzern Fresenius gehörende weltgrößte Dialysespezialist Fresenius Medical Care (FMC) hat das erste Quartal mit einem Gewinn- und Umsatzanstieg abgeschlossen. Der Konzerngewinn stieg um 7 Prozent auf 211 Millionen Dollar, wie das Dax-Unternehmen am Dienstag in Bad Homburg mitteilte.

Der Umsatz kletterte auch dank höherer Patientenzahlen um 13 Prozent auf 2,88 Milliarden Dollar. FMC-Chef Ben Lipps rechnet für das Geschäftsjahr 2010 unverändert mit einem Umsatz von mehr als 12 Milliarden Dollar. Das Konzernergebnis soll zwischen 950 und 980 Millionen Dollar liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »