Ärzte Zeitung online, 04.05.2010

Übernahme von Wyeth lässt Pfizer-Gewinn einbrechen

NEW YORK (dpa). Der weltgrößte Pharmakonzern Pfizer hat im ersten Quartal beim Umsatz von der Übernahme des US-Konkurrenten Wyeth profitiert. Wegen der mit der Übernahme verbundenen Kosten ging der Gewinn unter dem Strich allerdings um 26 Prozent auf 2,026 Milliarden Dollar zurück, wie der Branchenprimus am Dienstag mitteilte. Beim Umsatz stand mit 54 Prozent ein sattes Plus auf 16,75 Milliarden Dollar in der Bilanz.

Für das laufende Geschäftsjahr peilt Pfizer-Chef Jeff Kindler einen Umsatz von 67 bis 69 Milliarden Dollar an, während das Ergebnis pro Aktie vor Sonderposten 2,10 bis 2,20 Dollar betragen soll. Analysten rechnen im Schnitt mit einem Anstieg auf 2,18 Dollar je Aktie und beim Umsatz mit 68,06 Milliarden Dollar. 2009 war das Ergebnis pro Aktie vor Sonderposten auf 2,02 Dollar nach 2,42 Dollar im Vorjahr gefallen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10787)
Organisationen
Pfizer (1357)
Wyeth (342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »