Ärzte Zeitung, 14.05.2010

CompuGROUP wächst weiter

E-Health-Anbieter will stärker mit Kassen kooperieren

KOBLENZ (reh). Die CompuGROUP Holding AG konnte im ersten Quartal 2010 ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 7 Prozent auf 69,3 Millionen Euro steigern. Auch das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich, meldet der Koblenzer E-Health-Anbieter, und zwar von 11,9 Millionen Euro im ersten Quartal 2009 auf 12,6 Millionen Euro im ersten Quartal 2010.

Im HPS-Segment (Health Provider Services) habe die CompuGROUP einen Umsatz von 55,3 Millionen Euro erwirtschaftet (im Vergleich zu 47,4 Millionen Euro im ersten Quartal 2009) - ein Plus von 17 Prozent.

Dabei will das Unternehmen in Zukunft vor allem seine Geschäftsbeziehungen zu Krankenversicherungen weiter ausbauen. So wurden im ersten Quartal dieses Jahres die beiden bestehenden Pilotprojekte zur Früherkennung, Diagnostik und Therapie von Diabetes - darunter das Projekt AV+ mit der AOK Hessen - fortgeführt. Zudem seien weitere Diabetes-Projekte in Vorbereitung. Und das, so die CompuGROUP, nicht nur in anderen Regionen. Man wolle auch mit weiteren Krankenversicherungen zusammenarbeiten.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10650)
Praxis-EDV (3752)
Organisationen
AOK (6952)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8302)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »