Ärzte Zeitung online, 17.05.2010

Euro-Krise dämpft Chemie-Industrie

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die europäische Währungskrise dämpft die Wachstumsaussichten der Chemie-Industrie in Deutschland. Das wirtschaftliche Wachstum auf dem wichtigsten Exportmarkt werde sich verlangsamen, in vielen südlichen Ländern drohe eine langandauernde Rezession, teilte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Montag mit.

Die Industrie habe im ersten Quartal vor allem wegen der gestiegenen Inlandsnachfrage zwar weiterhin Umsatz und Produktion gesteigert, erwarte für das Gesamtjahr aber keine zusätzliche Dynamik mehr. Im Vergleich zum Krisenjahr 2009 werde die Produktion im Gesamtjahr um 8,5 Prozent und der Umsatz um 10 Prozent zulegen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10497)
Organisationen
VCI (27)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »