Ärzte Zeitung online, 17.05.2010

Euro-Krise dämpft Chemie-Industrie

FRANKFURT/MAIN (dpa). Die europäische Währungskrise dämpft die Wachstumsaussichten der Chemie-Industrie in Deutschland. Das wirtschaftliche Wachstum auf dem wichtigsten Exportmarkt werde sich verlangsamen, in vielen südlichen Ländern drohe eine langandauernde Rezession, teilte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Montag mit.

Die Industrie habe im ersten Quartal vor allem wegen der gestiegenen Inlandsnachfrage zwar weiterhin Umsatz und Produktion gesteigert, erwarte für das Gesamtjahr aber keine zusätzliche Dynamik mehr. Im Vergleich zum Krisenjahr 2009 werde die Produktion im Gesamtjahr um 8,5 Prozent und der Umsatz um 10 Prozent zulegen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10808)
Organisationen
VCI (29)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »