Ärzte Zeitung online, 31.05.2010

Charité und Sanofi-Aventis gehen Private Public Partnership ein

BERLIN (eb). Die Charité und Sanofi-Aventis wollen künftig bei der Erforschung und Entwicklung innovativer Arzneimittel und Therapien enger zusammenarbeiten. Das Universitätsklinikum und der Pharmahersteller haben hierfür einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.

Ziel sei es, das gemeinsame Potenzial und Know-how in Forschung und Entwicklung zu nutzen, um den Patienten neue Medikamente schneller zur Verfügung stellen zu können. Nach Angaben von Charité und Sanofi-Aventis handele sich um die erste Private Public Partnership ihrer Art in Deutschland.

Die Kooperation werde bereits im Labor einsetzen, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung. Ein Leitmotiv sei dabei die Translationale Medizin, also die Überführung von grundlagenwissenschaftlichen Forschungsergebnissen in anwendungsorientierte, klinische Entwicklung. So sollen etwa Modellsysteme gemeinsam erschlossen und getestet sowie neue Ansätze zur personalisierten Medizin verfolgt werden.

Es würden auch bereits erste Projekte im Bereich der Schlaganfallforschung und der Immuno-Inflammation vorbereitet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »