Ärzte Zeitung online, 01.06.2010

Pillenkrach? Bayer Schering will Teva verklagen

BERLIN (dpa). Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will die Einführung eines Generika-Präparats seiner Verhütungspille Yaz® in den USA juristisch stoppen. Entsprechende Pläne des israelischen Generika-Weltmarktführers Teva würden als Patentrechtsverletzung betrachtet, sagte ein Sprecher von Bayer Schering Pharma am Dienstag in Berlin. "Wir werden dagegen umgehend Klage einreichen."

Die Produktfamilie um die Verhütungspillen Yaz® und Yasmine® ist das umsatzstärkste Präparat von Bayer Schering Pharma. Im vergangenen Jahr wurden damit weltweit Erlöse von 1,28 Milliarden Euro erzielt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »