Ärzte Zeitung online, 07.06.2010

Unternehmensgründer Roland Berger zieht sich zurück

MÜNCHEN (dpa). Bei der Unternehmensberatung Roland Berger steht einem Zeitungsbericht zufolge ein Wechsel an der Firmenspitze an. Wie die "Financial Times Deutschland" (Montagsausgabe) meldet, wird sich Unternehmensgründer Roland Berger als Aufsichtsratschef zurückziehen.

Nachfolger des 72-Jährigen solle demnach Vorstandschef Burkhard Schwenker werden, dessen Posten der bisherigen Finanzchef Martin Wittig übernehmen werde. Die Firma wollte sich am Montag in München nicht zu dem Bericht äußern.

Laut Zeitung werde Berger, dessen Amtszeit als Chefaufseher eigentlich bis 2013 laufe, nun Ehrenvorsitzender des Aufsichtsrates. Zwar habe der Aufsichtsrat den Personalwechsel bereits abgesegnet, schreibt das Blatt, dennoch müsse die Gesellschafterversammlung am 17. Juli in Essen noch zustimmen. Berger hatte das Unternehmen 1967 in München gegründet. Das Beratungsunternehmen mit weltweit rund 2000 Mitarbeitern setzte im vergangenen Jahr rund 615 Millionen Euro um.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10485)
Personen
Roland Berger (56)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »