Ärzte Zeitung online, 09.06.2010

Reaktion auf Pharma-Sparpaket: Kohlpharma streicht 150 Stellen

MERZIG (cw). Der saarländische Re-Importeur Kohlpharma will sich von 150 seiner derzeit rund 1000 Mitarbeiter im Hauptgeschäft Importhandel trennen. Damit reagiere man auf das Vorhaben der Bundesregierung, den Herstellerrabatt für Arzneimittel ohne Festbetrag von sechs auf 16 Prozent zu erhöhen, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Merzig mit.

Über die jetzt anstehenden Kündigungen hinaus seien mittelfristig weitere 350 Arbeitsplätze im saarländischen Merzig gefährdet, hieß es weiter. Das hänge von den konkreten Auswirkungen der Berliner Sparmaßnahmen ab.

Der Stellenabbau solle sowohl über auslaufende Verträge und im Rahmen von Probezeiten stattfinden, als auch durch betriebsbedingte Kündigungen, erklärte ein Unternehmenssprecher.

"Zehn Prozent mehr Zwangsrabatt sind einfach nicht drin", erklärte Firmeninhaber Edwin Kohl. Als Importeur lebe man von einer Handelsmarge und nicht von der "wesentlich höheren Herstellermarge". "Dieser eiskalte Griff der schwarz-gelben Regierungskoalition in die Taschen der mittelständischen Importunternehmen ist nicht gerechtfertigt und bestraft am Ende die Falschen", so Kohl weiter.

Kohlpharma rechnet mit Umsatzeinbußen durch die Erhöhung des Herstellerrabatts in zweistelliger Millionenhöhe. 2008 setzte das Unternehmen mit Re-Importarzneimitteln 787 Millionen Euro um.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »