Ärzte Zeitung online, 11.06.2010

Pro Generika-Chef Schmidt stürzt über Zitate im Handelsblatt

BERLIN (cw). Der Branchenverband Pro Generika hat sich überraschend von seinem langjährigen Geschäftsführer Peter Schmidt getrennt. Schmidt sei "mit sofortiger Wirkung" vom Verbandsvorstand seiner Aufgaben entbunden worden, heißt es.

Der Verbandsvorstand widerspeche "ausdrücklich der veröffentlichten Darstellung, wonach Pro Generika seine Haltung zu Rabattverträgen und Wirkstoff-Ausschreibungen der Krankenkassen geändert habe. Eine neue Verbandsstrategie hierzu gibt es nicht."

Am gestrigen Donnerstag hatte das Handelsblatt getitelt: "Generikafirmen lassen sich auf Kostensenkung ein" und dazu Peter Schmidt mit folgender Äußerung zitiert: "Wir akzeptierten die Rabattverträge, auch wenn das bedeutet, dass Unternehmen, die bei den Rabattausschreibungen der Kassen keinen Zuschlag erhalten, vom lukrativen Krankenkassenmarkt für Medikamente ausgeschlossen werden".

Der Fortgang des Artikels lässt erkennen, dass Schmidts Äußerung in engem Zusammenhang zu politischen Realitäten zu lesen ist. "Wir haben erkennen müssen, dass Gesundheitsminister Rösler entgegen unseren Erwartungen an diesem Sparinstrument für die Krankenkassen festhalten will", wird Schmidt zitiert.

Dagegen ließ Pro Generika verlauten, man vertrete nach wie vor die Einschätzung, "dass Wirkstoff-Ausschreibungen nicht geeignet sind, den Wettbewerb im Generikamarkt nachhaltig zu stärken und dem Gesundheitssystem auf Dauer Einsparungen zu garantieren". Weitere Auskünfte zur Causa Schmidt wollte man beim Verband nicht geben.

Interimsweise wird nun Anne Demberg die Berliner Geschäftsstelle von Pro Generika leiten. Die langjährige Geschäftsführerin des Generikaanbieters Stadapharm und Direktorin für Strategisches Management/Verbandspolitik der Stada AG gehörte bis 2009 als Stellvertretende Vorsitzende dem Verbandsvorstand an.

Peter Schmidt kam 2004 bereits in der Gründungsphase des Verbands zu Pro Generika. Er war zuvor Referent der Arbeitsgruppe Gesundheit und Soziale Sicherung der SPD-Fraktion im Deutschen Bundestag. 2008 wurde Schmidt Hauptgeschäftsführer von Pro Generika.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »