Ärzte Zeitung online, 15.06.2010

DEVK steigert Einnahmen

KÖLN (dpa). Die Versicherungsgruppe DEVK hat im vergangenen Jahr zugelegt. Die Bruttobeitragseinnahmen stiegen im Vergleich zu 2008 - bereinigt um Sondereffekte - um 8,7 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro.

Damit sei das Geschäftsjahr "sehr zufriedenstellend" verlaufen, teilte die DEVK am Dienstag in Köln mit. Besonders erfreulich habe sich das Neugeschäft entwickelt: Mit 1,8 Millionen Abschlüssen sei ein Vertriebsrekord aufgestellt worden.

Insgesamt sei das Wachstum vor allem von der Lebens- und Krankenversicherung getrieben worden. Hier legten die Beitragseinnahmen um 13,1 Prozent auf 824 Millionen Euro zu. Dies sei unter anderem auf eine neu eingeführte Fondsrente zurückzuführen.

Der Bereich Schaden- und Unfallversicherung wuchs um 3,1 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Erstmals seit Jahren stiegen auch die Einnahmen in der Kfz-Versicherung - dank der vielen Neuzulassungen wegen der staatlichen Abwrackprämie und aufgrund von Beitragserhöhungen. Allerdings sei die Schadenquote gestiegen. Der Gewinn vor Steuern im DEVK-Schadenkonzern - Schaden-, Unfall- und Rechtsschutzversicherung - sank auf 149 Millionen Euro (2008: 204 Millionen).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »