Ärzte Zeitung online, 16.06.2010

Insiderverdacht bei US-Pharmakonzern

NEW YORK (dpa). Der US-Pharmakonzern Mylan hat Ärger mit der Börsenaufsicht SEC. Die Beamten verdächtigen den Generika-Hersteller, einen kleinen Kreis von Analysten und Investoren mit geheimen Informationen zu seinen anstehenden Geschäftszahlen versorgt zu haben. Das benachteiligt die anderen Anleger und ist deshalb verboten.

Mylan hatte im vergangenen September zu einem Treffen hinter verschlossenen Türen eingeladen. Die SEC habe wegen des Vorfalls bei mehreren Banken und bei Mylan nachgefragt, schrieb das "Wall Street Journal" am Mittwoch. "Wir sind überzeugt, dass die während der Konferenz gemachten Aussagen ausnahmslos angemessen waren", sagte ein Konzernsprecher der Zeitung.

Die SEC ist nach Insiderfällen an der Wall Street in Alarmbereitschaft. Die höchsten Wellen schlug der Fall des Hedge-Fonds Galleon. Gründer Raj Rajaratnam soll Mitarbeiter mehrerer namhafter US-Konzerne dafür bezahlt haben, ihm einen Wissensvorsprung zu verschaffen. Rajaratnam hat nach Recherchen der SEC mit anschließenden Wertpapiergeschäften einen zweistelligen Millionengewinn eingestrichen.

Auch in die Aktie von Mylan kam laut "Wall Street Journal" am Tag nach der Zusammenkunft kräftig Bewegung: Die Anteilsscheine seien dreimal so stark gehandelt worden wie normal und um sieben Prozent nach oben geschossen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10649)
Finanzen/Steuern (10236)
Organisationen
SEC (16)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »