Ärzte Zeitung, 21.06.2010

"Lustpille für die Frau": Behörde will mehr Daten zu Flibanserin

INGELHEIM (eb). Boehringer Ingelheim ist nach eigenen Angaben "enttäuscht" über die Entscheidung eines Beratungsausschusses der US-Arzneibehörde FDA, dass das Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil von Flibanserin um weitere Belege ergänzt werden muss.

Das Unternehmen strebt die Zulassung von Flibanserin zur Behandlung prämenopausaler Frauen mit Hypoactive Sexual Desire Disorder an.

Der Beratungsausschuss spricht Empfehlungen aus, die von der Zulassungsbehörde bei ihrer endgültigen Entscheidung berücksichtigt werden können. Boehringer Ingelheim werde weiterhin mit der FDA zusammenarbeiten, sagte Dr. Chris Corsico, Medical Director von Boehringer Ingelheim Pharmaceuticals.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »