Ärzte Zeitung online, 22.06.2010

DIHK: Merkel muss mehr Tempo machen

BERLIN (dpa). Die Wirtschaft hat von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ein höheres Reformtempo verlangt. Jetzt müssten die Weichen für mehr Wachstum und Jobs gestellt werden.

"Es wäre falsch, wichtige Themen wie den Einstieg in eine Gesundheitsprämie oder eine stufenweise Steuerreform generell zu tabuisieren oder diese allein dem Koalitionsfrieden zu opfern", sagte DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann am Dienstag auf der Vollversammlung der 80 deutschen Industrie- und Handelskammern in Berlin.

Die schwarz-gelbe Koalition müsse auch auf die älter werdende Bevölkerung und den Fachkräftemangel reagieren. "In diesem Jahr rechnen wir mit mehr als 50 000 Lehrstellen, die nicht besetzt werden können", sagte Driftmann. Die wirtschaftliche Entwicklung schätzt der DIHK günstig ein: Im laufenden Jahr wird ein Wachstum von 2,3 Prozent erwartet.

Driftmann warnte, dass Banken- und Schuldenkrise das Vertrauen der Menschen in Politik und Wirtschaft geschwächt haben. "Es muss uns Sorgen machen, dass die Menschen in Deutschland immer weniger von den Vorteilen Europas überzeugt sind." Auf dem G20-Gipfel in Kanada müssten nun schärfere Regeln für die Finanzmärkte durchgesetzt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »