Ärzte Zeitung online, 30.06.2010

Pharmaverband sieht Angriff auf Arbeitsplätze

BERLIN (dpa). Aus Sicht des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) wurden "wichtige Weichen zur Struktur des Arzneimittelmarktes falsch gestellt". Statt Wettbewerb zu fördern, schreibe man den Herstellern zentrale Preisverhandlungen mit dem Spitzenverband der Krankenkassen vor, kritisierte BPI-Vorstandschef Bernd Wegener.

Es drohe ein weiterer "Exodus der industriellen Fertigung". Abgabepreise im Cent-Bereich, Preismoratorien und Zwangsrabatte gefährdeten den Pharmastandort Deutschland. "Die Produktion wandert weiter schrittweise in Billiglohnländer ab. Nachhaltiger Wettbewerb sieht anders aus."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »