Ärzte Zeitung online, 30.06.2010

Pharmaverband sieht Angriff auf Arbeitsplätze

BERLIN (dpa). Aus Sicht des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie (BPI) wurden "wichtige Weichen zur Struktur des Arzneimittelmarktes falsch gestellt". Statt Wettbewerb zu fördern, schreibe man den Herstellern zentrale Preisverhandlungen mit dem Spitzenverband der Krankenkassen vor, kritisierte BPI-Vorstandschef Bernd Wegener.

Es drohe ein weiterer "Exodus der industriellen Fertigung". Abgabepreise im Cent-Bereich, Preismoratorien und Zwangsrabatte gefährdeten den Pharmastandort Deutschland. "Die Produktion wandert weiter schrittweise in Billiglohnländer ab. Nachhaltiger Wettbewerb sieht anders aus."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »