Ärzte Zeitung, 01.07.2010

Weniger EU-Bußgeld für AstraZeneca

LUXEMBURG (dpa). Der Pharmakonzern AstraZeneca muss weniger EU-Bußgeld bezahlen als ursprünglich verhängt. Das Gericht der Europäischen Union hat die von der EU-Kommission im Jahr 2005 festgelegte Strafe wegen unfairer Geschäftspraktiken in Europa am 1. Juli heruntergesetzt. Statt 60 Millionen Euro muss der Pharmariese nur 52,5 Millionen Euro überweisen (Az.: T-321/05).
Die Richter bestätigten im Grundsatz aber die Entscheidung der Brüsseler Wettbewerbshüter. Das britisch-schwedische Unternehmen habe mit unrichtigen Angaben bei den Aufsichtsbehörden einen längeren Patentschutz für das Magengeschwürmittel Losec (Omeprazol) erreicht und so den Markteintritt von Generika auch in Deutschland blockiert. AstraZeneca habe von 1993 bis 2000 die Regeln verletzt.
Allerdings reduzierte das Gericht die Höhe der Strafe, weil die EU-Kommission den zweiten Vorwurf nicht nachgewiesen habe. Die Richter sahen es nicht als erwiesen an, dass AstraZeneca versucht hatte, in Dänemark, Norwegen und Schweden Generika und günstigere Parallelimporte zu unterbinden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »