Ärzte Zeitung, 01.07.2010

Versicherer eröffnet Zentrum für TCM

HAMBURG (ger). Die HanseMerkur Versicherungsgruppe, das Uniklinikum Hamburg-Eppendorf und die Stadt Hamburg haben gemeinsam ein Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) gegründet. Das Zentrum, in dem die HanseMerkur mit 52 Prozent der Mehrheitsgesellschafter ist, sei die bundesweit erste wissenschaftliche Einrichtung, die sich ausschließlich auf die immer stärker nachgefragte Heilkunst aus China konzentriert, heißt es in einer Mitteilung. Forschung, Lehre und Therapie seien unter einem Dach vereint. Das Zentrum besteht aus einer gemeinnützigen Forschungs-GmbH und einer selbstständigen Behandlungspraxis. Die HanseMerkur bietet als Versicherer seit Jahren Tarife zur Erstattung von Komplementärmedizin an, unter anderem auch zur TCM. "Wir erwarten, dass die wissenschaftliche Untersuchung dieser fernöstlichen Heilkunst dazu beitragen wird, transparente Qualitätsstandards für die TCM-Medizin in Deutschland zu definieren", sagte Fritz Horst Melsheimer, Vorstandsvorsitzender der HanseMerkur.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »