Ärzte Zeitung online, 01.07.2010

Yahoo plant milliardenschweren Aktienrückkauf

NEW YORK (dpa). Der seit Jahren schwächelnde Internetkonzern Yahoo will seine Anteilseigner mit einem milliardenschweren Aktienrückkauf besänftigen. Das Management des Web-Pioniers bekam dafür vom Verwaltungsrat einen Rahmen von 3 Milliarden Dollar (2,5 Mrd Euro) für drei Jahre, wie das Unternehmen am Mittwoch berichtete.

Aktienrückkäufe lassen typischerweise den Aktienkurs steigen, weil sie den Gewinn pro Anteilsschein erhöhen. Andere Unternehmen wie der Windows-Riese Microsoft griffen zu Aktienrückkäufen, um hohe Bargeld- Bestände etwas abzubauen. Das dürfte bei Yahoo aber nicht das Problem gewesen sein.

Der Portalbetreiber hatte im Online-Werbemarkt den Anschluss an Google verloren und rettete sich in eine Kooperation mit Microsoft, die endlich wieder Geld in die Kassen spült. Im ersten Quartal konnte das Internet-Unternehmen den Gewinn mit über 300 Millionen Dollar im Jahresvergleich gut verdoppeln.

Ein im Jahr 2006 eingeleitetes ebenfalls drei Milliarden Dollar schweres Aktienrückkauf-Programm ist gerade eben ausgelaufen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »