Ärzte Zeitung online, 05.07.2010

Pharmahändler Phoenix sichert sich Milliardenkredit

MANNHEIM (dpa). Der zur Merckle-Gruppe gehörende Pharmagroßhändler Phoenix hat seine Finanzierung für die nächsten Jahre gesichert. Das Mannheimer Unternehmen schloss mit einem Bankenkonsortium einen Kreditvertrag über 2,6 Milliarden Euro mit einer Laufzeit bis Ende 2013.

Geplant sind ferner eine Anleihe von 500 Millionen Euro und eine Kapitalerhöhung in der gleichen Größenordnung durch die Phoenix-Gesellschafter, darunter Ludwig Merckle. Die Dachgesellschaft des Merckle-Imperiums, die VEM Vermögensverwaltung, begleicht zudem 410 Millionen Euro Schulden bei Phoenix.

"Wir freuen uns, mit der grundlegenden Neuausrichtung unserer Finanzierungsstruktur auch die Basis für weiteres Wachstum geschaffen zu haben", erklärte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Reimund Pohl, am Montag.

Mit der Refinanzierung des Pharmagroßhändlers ist die letzte Baustelle im Merckle-Imperium beseitigt. Die Unternehmensgruppe war in der Finanzkrise in schwere Turbulenzen geraten. Zeitweise hatten sich Schulden von fünf Milliarden Euro aufgetürmt.

Phoenix ist einer der führenden Pharmagroßhändler Europas. Das Unternehmen mit mehr als 23 000 Mitarbeitern erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009/2010 einen Umsatz von 21,3 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »