Ärzte Zeitung online, 05.07.2010

Pharmahändler Phoenix sichert sich Milliardenkredit

MANNHEIM (dpa). Der zur Merckle-Gruppe gehörende Pharmagroßhändler Phoenix hat seine Finanzierung für die nächsten Jahre gesichert. Das Mannheimer Unternehmen schloss mit einem Bankenkonsortium einen Kreditvertrag über 2,6 Milliarden Euro mit einer Laufzeit bis Ende 2013.

Geplant sind ferner eine Anleihe von 500 Millionen Euro und eine Kapitalerhöhung in der gleichen Größenordnung durch die Phoenix-Gesellschafter, darunter Ludwig Merckle. Die Dachgesellschaft des Merckle-Imperiums, die VEM Vermögensverwaltung, begleicht zudem 410 Millionen Euro Schulden bei Phoenix.

"Wir freuen uns, mit der grundlegenden Neuausrichtung unserer Finanzierungsstruktur auch die Basis für weiteres Wachstum geschaffen zu haben", erklärte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Reimund Pohl, am Montag.

Mit der Refinanzierung des Pharmagroßhändlers ist die letzte Baustelle im Merckle-Imperium beseitigt. Die Unternehmensgruppe war in der Finanzkrise in schwere Turbulenzen geraten. Zeitweise hatten sich Schulden von fünf Milliarden Euro aufgetürmt.

Phoenix ist einer der führenden Pharmagroßhändler Europas. Das Unternehmen mit mehr als 23 000 Mitarbeitern erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2009/2010 einen Umsatz von 21,3 Milliarden Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »