Ärzte Zeitung, 13.07.2010

Schwarze Zahlen bei Nabelschnurblutbank

LEIPZIG (maw). Die Leipziger Nabelschnurblutbank Vita 34 konnte im ersten Halbjahr 2010 nach eigenen Angaben das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) auf 0,2 Millionen Euro steigern. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum lag es noch bei Minus 0,2 Millionen Euro. Das Ergebnisplus unterstreiche die Bestrebungen der Gesellschaft: Für das Gesamtjahr 2010 erwartet VITA 34 nach eigener Aussage eine deutliche Verbesserung der Profitabilität.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10792)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »