Ärzte Zeitung, 20.07.2010

Top-Entscheider nehmen Arbeit mit in die Ferien

BERLIN/HAMBURG (dpa). Fast die Hälfte von Deutschlands Top- Entscheidern nehmen Arbeit mit in die Ferien. Nach dem am Dienstag veröffentlichten "Capital-Elite-Panel" betraf das 49 Prozent aller Entscheider aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung. Bei den Top- Managern sei es sogar eine knappe Mehrheit. Im Schnitt gönnt sich die Elite laut "Capital" 20 Tage Urlaub im Jahr. Die Top-Manager würden sich 21 Tage, Politiker 18 Tage und Spitzenbeamte 22 Tage frei nehmen.
Für das "Capital Elite-Panel" hat das Institut für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag und nach Angaben des Wirtschaftsmagazins "Capital" 533 Spitzenpolitiker, Unternehmenschefs und Behördenleiter befragt, darunter 21 Minister und Ministerpräsidenten, 32 Leiter von Bundes- bzw. Landesbehörden sowie 79 Vorstände und Geschäftsführer von Unternehmen mit mehr als 20  000 Mitarbeitern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »