Ärzte Zeitung, 29.07.2010

Bayer investiert kräftig in die Forschung

KÖLN (iss). Bayer baut seine Investitionen in die Forschung deutlich aus. Für das Gesamtjahr ist mit Ausgaben von 3,1 Milliarden Euro ein Rekordniveau vorgesehen. "Damit unterstützen wir unsere erfolgreiche Forschungs- und Entwicklungspipeline im Pharmageschäft, und wir untermauern unsere Position als führendes Forscherunternehmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Deutschland", sagt Konzernchef Werner Wenning.

Im ersten Halbjahr 2010 stieg der Bayer-Umsatz um 10 Prozent auf 17,5 Milliarden Euro, das Konzernergebnis verbesserte sich um 27,3 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Im Bereich Health Care legte der Umsatz um 3,6 Prozent auf 8,2 Milliarden Euro zu. Für das Gesamtjahr erwartet Bayer für Health Care nur ein leichtes Umsatzplus. Damit revidierte das Unternehmen die bisherige Prognose von plus drei Prozent. Grund ist nach Angaben von Bayer vor allem der "unerwartete Markteintritt" eines generischen Wettbewerbers in den USA für das Verhütungsmittel YAZ® (Drospirenon + Ethinylestradiol).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »