Ärzte Zeitung, 29.07.2010

Bayer investiert kräftig in die Forschung

KÖLN (iss). Bayer baut seine Investitionen in die Forschung deutlich aus. Für das Gesamtjahr ist mit Ausgaben von 3,1 Milliarden Euro ein Rekordniveau vorgesehen. "Damit unterstützen wir unsere erfolgreiche Forschungs- und Entwicklungspipeline im Pharmageschäft, und wir untermauern unsere Position als führendes Forscherunternehmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Deutschland", sagt Konzernchef Werner Wenning.

Im ersten Halbjahr 2010 stieg der Bayer-Umsatz um 10 Prozent auf 17,5 Milliarden Euro, das Konzernergebnis verbesserte sich um 27,3 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Im Bereich Health Care legte der Umsatz um 3,6 Prozent auf 8,2 Milliarden Euro zu. Für das Gesamtjahr erwartet Bayer für Health Care nur ein leichtes Umsatzplus. Damit revidierte das Unternehmen die bisherige Prognose von plus drei Prozent. Grund ist nach Angaben von Bayer vor allem der "unerwartete Markteintritt" eines generischen Wettbewerbers in den USA für das Verhütungsmittel YAZ® (Drospirenon + Ethinylestradiol).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »