Ärzte Zeitung, 29.07.2010

Bayer investiert kräftig in die Forschung

KÖLN (iss). Bayer baut seine Investitionen in die Forschung deutlich aus. Für das Gesamtjahr ist mit Ausgaben von 3,1 Milliarden Euro ein Rekordniveau vorgesehen. "Damit unterstützen wir unsere erfolgreiche Forschungs- und Entwicklungspipeline im Pharmageschäft, und wir untermauern unsere Position als führendes Forscherunternehmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Deutschland", sagt Konzernchef Werner Wenning.

Im ersten Halbjahr 2010 stieg der Bayer-Umsatz um 10 Prozent auf 17,5 Milliarden Euro, das Konzernergebnis verbesserte sich um 27,3 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro. Im Bereich Health Care legte der Umsatz um 3,6 Prozent auf 8,2 Milliarden Euro zu. Für das Gesamtjahr erwartet Bayer für Health Care nur ein leichtes Umsatzplus. Damit revidierte das Unternehmen die bisherige Prognose von plus drei Prozent. Grund ist nach Angaben von Bayer vor allem der "unerwartete Markteintritt" eines generischen Wettbewerbers in den USA für das Verhütungsmittel YAZ® (Drospirenon + Ethinylestradiol).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »