Ärzte Zeitung online, 30.07.2010

Übernahme-Kosten drücken Gewinn bei Merck & Co

WHITEHOUSE STATION (dpa). Die Übernahme des Wettbewerbers Schering-Plough hat dem US-Pharmakonzern Merck & Co (in Deutschland MSD Sharp & Dohme) im zweiten Quartal erneut einen Gewinnrückgang eingebrockt. Der Überschuss sei wegen Abschreibungen und Restrukturierungskosten in Milliardenhöhe um 52 Prozent auf 752,4 Millionen US-Dollar (ca. 575,96 Millionen Euro) gefallen, teilte Merck & Co am Freitag mit.

Merck hatte die 41 Milliarden US-Dollar schwere Übernahme von Schering-Plough Anfang November abgeschlossen. Durch das Zusammengehen verdoppelte sich der Umsatz fast und stieg auf 11,35 Milliarden US-Dollar. Merck profitierte dabei von der Nachfrage nach Medikamenten gegen Diabetes, Arthritis und HIV.

Konzernchef Clark sieht sich mit den Einsparungen auf gutem Weg. Bis 2012 will Merck 3,5 Milliarden US-Dollar jährlich kürzen. Ungeachtet des herausfordernden Umfeldes und Patentabläufen zeigte sich der Merck-Chef zuversichtlich für das Gesamtjahr. 2010 strebt der Pharmakonzern einen Umsatz von 45,4 bis 46,4 Milliarden US-Dollar an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »