Ärzte Zeitung online, 02.08.2010

Linde setzt im Healthcare-Bereich weiter auf stabilen Wachstumskurs

MÜNCHEN (maw). Das Gesundheitswesen ist für den Industriegase-Anbieter Linde nach eigenem Bekunden ein Wachstumstreiber.  Im ersten Halbjahr 2010 setzte der Konzern seinen Aufwärtstrend fort und erwartet ein Ergebnis über dem des Rekordjahres 2008. Der Konzernumsatz sei um 11,5 Prozent auf 6,104 Milliarden Euro gewachsen.

Das operative Konzernergebnis hat Linde den Angaben zufolge überproportional um 26,4 Prozent auf 1,396 Milliarden EUR verbessert. In der Gase-Division habe sich im Zuge der verbesserten gesamtwirtschaftlichen Lage im zweiten Quartal 2010 die Markterholung in der internationalen Gaseindustrie weiter verfestigt. Linde habe von diesen positiven Rahmenbedingungen profitiert, weil das Unternehmen global aufgestellt sei und vor allem in den aufstrebenden Volkswirtschaften über starke Marktpositionen verfüge.

Linde hat den Umsatz im Gasgeschäft - darunter fallen auch medizinische Gase in Form von Sauerstoffflaschen - im ersten Halbjahr 2010 um 13,4 Prozent auf 4,931 Milliarden Euro erhöht.

An der grundsätzlichen Zielsetzung im Gasegeschäft hat sich für Linde nach eigener Aussage nichts verändert: Das Unternehmen will sich besser entwickeln als der Markt und seine Produktivität weiter steigern. Im Healthcare-Bereich rechnet Linde mit einer Fortsetzung des stabilen Wachstumskurses.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10649)
Organisationen
Linde (68)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »