Ärzte Zeitung online, 03.08.2010

Fresenius legt bei Umsatz und Gewinn zu

BAD HOMBURG (dpa). Der Gesundheitskonzern Fresenius hat im ersten Halbjahr 2010 bei Umsatz und Gewinn deutlich zugelegt. Die währungsbereinigten Erlöse stiegen um zehn Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 7,7 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Bad Homburg berichtete. Das Konzernergebnis stieg um 23 Prozent auf 302 Millionen Euro.

Ein wesentlicher Grund für die guten Zahlen war das erfolgreiche Geschäft der Tochter Fresenius Kabi mit Sondennahrung in den USA. Das wichtigste Tochterunternehmen, die auf das Dialyse-Geschäft spezialisierte Fresenius Medical Care (FMC), steigerte Gewinn und Umsatz im ersten Halbjahr ebenfalls und bestätigte den Ausblick für das Gesamtjahr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »