Ärzte Zeitung online, 04.08.2010

Axa verdient im 1. Halbjahr mehr als erwartet

PARIS (dpa). Europas zweitgrößter Versicherer Axa hat sich im ersten Halbjahr in robuster Verfassung präsentiert. Wegen Belastungen aus dem Verkauf des Lebensversicherungsgeschäfts in Großbritannien sank der Überschuss jedoch um 28 Prozent auf 944 Millionen Euro, teilte der Allianz-Konkurrent am Mittwoch in Paris mit.

Analysten hatten allerdings mit einem weitaus stärkeren Rückgang gerechnet. Ohne die Sonderbelastungen wäre der Gewinn um 81 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro geklettert.

Den Umsatz gab Axa mit 49,9 Milliarden Euro an - eine Steigerung um 1,4 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das solide Ergebnis beweise in einem schwierigen Umfeld die Stärke der Gruppe, meinte Axa-Chef Henri de Castries. Im vergangenen Jahr war der Axa-Gewinn von 0,9 Milliarden auf 3,6 Milliarden Euro in die Höhe geschnellt, da anders als 2008 keine Sonderbelastungen aus der Finanzkrise anfielen.

Der Konzern hatte zu Jahresbeginn angekündigt, sich 2010 aufs Kerngeschäft sowie eine Expansion in den Schwellenländern konzentrieren zu wollen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10501)
Finanzen/Steuern (10155)
Organisationen
Axa (140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »