Ärzte Zeitung online, 04.08.2010

Hartmann profitiert von medizinischem Kernsegment

HEIDENHEIM (maw). Der Heidenheimer Gesundheitskonzern Hartmann hat seinen Umsatz im ersten Halbjahr 2010 um 4,9 Prozent auf 795,9 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum steigern können. Das operative Konzernergebnis verbesserte sich laut Unternehmensangaben in den ersten sechs Monaten um 27,3 Prozent auf 37,1 Millionen Euro.

Zum Gesamtwachstum hätten insbesondere die drei medizinischen Kernsegmente mit einem Umsatzplus von 5,2 Prozent beigetragen - ihr Anteil am Gesamtumsatz des Konzerns belaufe sich auf 84,8 Prozent. Das Segment Wundmanagement verzeichnete demnach Umsätze von 218,1 Millionen Euro - eine Steigerung um 5,6 Prozent. Das Wachstum resultiere vor allem aus Umsätzen mit postoperativen Verbänden sowie im Apothekensortiment für die Erste Hilfe.

Im Segment Inkontinenzmanagement konnte Hartmann seine Umsatzerlöse gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 5,4 Prozent auf 291,9 Millionen Euro erhöhen. Im Segment Infektionsmanagement profitierte Hartmann von einem Umsatzplus bei kundenindividuellen OP-Sets, die höchste Wachstumsrate hätten Einweginstrumente verzeichnet. Insgesamt stiegen die Segmentumsätze um 4,1 Prozent auf 165,2 Millionen Euro.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »