Ärzte Zeitung online, 06.08.2010

Zahl der offenen Stellen steigt

NÜRNBERG (dpa). In Deutschland ist die Zahl der offenen Stellen im zweiten Quartal gestiegen. Im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres 2010 gab es zehn Prozent mehr offene Stellen, wie das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Donnerstag in Nürnberg berichtete. Insgesamt registrierten die Forscher 977 000 offene Stellen.

Allerdings beziehe sich dieser Anstieg allein auf Westdeutschland. Die Auftragszuwächse in der Industrie hätten hier zu einem größeren Personalbedarf geführt.

Doch nicht alle derzeit offenen Stellen werden von den Firmen auch sogleich besetzt: Bei rund 30 Prozent der offenen Stellen sind keine sofortigen Einstellungen geplant. Im Vorjahr waren lediglich 19 Prozent der nicht besetzten Stellen davon betroffen. Viele Betriebe seien beim Thema Neueinstellungen noch sehr vorsichtig, folgerten die IAB-Forscher.

Nach Erkenntnissen der Arbeitsmarktforscher ist die Zahl der offenen Stellen vor allem bei großen Unternehmen gestiegen. In kleineren Betrieben habe sich ein Bedarf an neuen Arbeitskräften noch nicht bemerkbar gemacht.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »