Ärzte Zeitung online, 06.08.2010

Pharma und Gesundheitsdienstleister basteln mit am neuen "Jobwunder"

BERLIN (dpa). Mittelständische Firmen wollen in den nächsten Monaten bis zu 100 000 neue Stellen schaffen. "Im Mittelstand stehen die Zeichen wieder auf Personalaufbau", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, am Freitag bei der Vorstellung des DIHK- Mittelstandsreports 2010 in Berlin.

"Dies kommt fast einem Jobwunder gleich, wenn man bedenkt, dass noch vor Jahresfrist ein kräftiger Abbau von Arbeitsplätzen befürchtet wurde." 86 Prozent aller Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten wollten dank glänzender Auftragslage ihre Belegschaften ausbauen oder zumindest halten.

"Jetzt zahlt sich aus, dass viele kleine und mittlere Betriebe auch in der Krise auf innovative Produkte und Dienstleistungen gesetzt haben", sagte Driftmann. Gute Jobchancen gebe es in den exportstarken Branchen Chemie, Pharma und Elektro. Aber auch Gesundheitsdienstleister, Versicherer, Werbeagenturen und Marktforscher suchten derzeit neue Mitarbeiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »