Ärzte Zeitung online, 06.08.2010

Pharma und Gesundheitsdienstleister basteln mit am neuen "Jobwunder"

BERLIN (dpa). Mittelständische Firmen wollen in den nächsten Monaten bis zu 100 000 neue Stellen schaffen. "Im Mittelstand stehen die Zeichen wieder auf Personalaufbau", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Hans Heinrich Driftmann, am Freitag bei der Vorstellung des DIHK- Mittelstandsreports 2010 in Berlin.

"Dies kommt fast einem Jobwunder gleich, wenn man bedenkt, dass noch vor Jahresfrist ein kräftiger Abbau von Arbeitsplätzen befürchtet wurde." 86 Prozent aller Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten wollten dank glänzender Auftragslage ihre Belegschaften ausbauen oder zumindest halten.

"Jetzt zahlt sich aus, dass viele kleine und mittlere Betriebe auch in der Krise auf innovative Produkte und Dienstleistungen gesetzt haben", sagte Driftmann. Gute Jobchancen gebe es in den exportstarken Branchen Chemie, Pharma und Elektro. Aber auch Gesundheitsdienstleister, Versicherer, Werbeagenturen und Marktforscher suchten derzeit neue Mitarbeiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »