Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

EU-Kommission erlaubt Novartis Alcon-Übernahme unter Auflagen

BRÜSSEL (dpa). Die EU-Kommission hat die Übernahme des schweizerischen Augenheil-Spezialisten Alcon durch den Pharmakonzern Novartis unter Auflagen genehmigt. Das ebenfalls in der Schweiz beheimatete Unternehmen müsse sich wie zuvor zugesichert von einigen Produkten trennen, teilte die Kommission in Brüssel mit.

Dann würde die Übernahme den Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum nicht spürbar beeinträchtigen.

Novartis hatte im April 2008 einen Anteil von 25 Prozent an Alcon vom schweizerischen Nahrungsmittelkonzern Nestle übernommen und gleichzeitig die Option auf deren restliche 52 Prozent erhalten. Diese wurde im Januar 2010 von Novartis gezogen, gleichzeitig machte das Unternehmen den Minderheitskationären (23 Prozent) ein Kaufangebot von 2,8 Novartis-Titeln pro Alcon-Aktie. Der Ausschuss unabhängiger Verwaltungsräte von Alcon hält das Angebot allerdings für ungenügend und lehnt es ab. Alcon erzielte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr Umsätze in Höhe von 6,5 Milliarden US-Dollar (ca. 4,9 Mrd. Euro).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »