Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

EU-Kommission erlaubt Novartis Alcon-Übernahme unter Auflagen

BRÜSSEL (dpa). Die EU-Kommission hat die Übernahme des schweizerischen Augenheil-Spezialisten Alcon durch den Pharmakonzern Novartis unter Auflagen genehmigt. Das ebenfalls in der Schweiz beheimatete Unternehmen müsse sich wie zuvor zugesichert von einigen Produkten trennen, teilte die Kommission in Brüssel mit.

Dann würde die Übernahme den Wettbewerb im Europäischen Wirtschaftsraum nicht spürbar beeinträchtigen.

Novartis hatte im April 2008 einen Anteil von 25 Prozent an Alcon vom schweizerischen Nahrungsmittelkonzern Nestle übernommen und gleichzeitig die Option auf deren restliche 52 Prozent erhalten. Diese wurde im Januar 2010 von Novartis gezogen, gleichzeitig machte das Unternehmen den Minderheitskationären (23 Prozent) ein Kaufangebot von 2,8 Novartis-Titeln pro Alcon-Aktie. Der Ausschuss unabhängiger Verwaltungsräte von Alcon hält das Angebot allerdings für ungenügend und lehnt es ab. Alcon erzielte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr Umsätze in Höhe von 6,5 Milliarden US-Dollar (ca. 4,9 Mrd. Euro).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »