Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

AstraZeneca zahlt für Vergleich fast 200 Millionen Dollar

NEU-ISENBURG (reh). Der Pharmakonzern AstraZeneca hat sich in den USA in einem Rechtsstreit um das Schizophrenie-Therapeutikum Seroquel (Quetiapin) jetzt auf einen 198-Millionen-Dollar (ca. 149 Mio. Euro) schweren Vergleich geeinigt.

Wie das Unternehmen mitteilt, wurden damit 17 500 Klagen beigelegt. Weitere 2900 Klagen wurden laut AstraZeneca zurückgewiesen.

Auswirkungen auf die Prognose für den Kerngewinn in diesem Jahr habe der Vergleich nicht. Nach Unternehmensangaben werde weiterhin ein Kerngewinn je Aktie von 6,35 bis 6,65 US-Dollar angepeilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »