Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

AstraZeneca zahlt für Vergleich fast 200 Millionen Dollar

NEU-ISENBURG (reh). Der Pharmakonzern AstraZeneca hat sich in den USA in einem Rechtsstreit um das Schizophrenie-Therapeutikum Seroquel (Quetiapin) jetzt auf einen 198-Millionen-Dollar (ca. 149 Mio. Euro) schweren Vergleich geeinigt.

Wie das Unternehmen mitteilt, wurden damit 17 500 Klagen beigelegt. Weitere 2900 Klagen wurden laut AstraZeneca zurückgewiesen.

Auswirkungen auf die Prognose für den Kerngewinn in diesem Jahr habe der Vergleich nicht. Nach Unternehmensangaben werde weiterhin ein Kerngewinn je Aktie von 6,35 bis 6,65 US-Dollar angepeilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »