Ärzte Zeitung online, 10.08.2010

AstraZeneca zahlt für Vergleich fast 200 Millionen Dollar

NEU-ISENBURG (reh). Der Pharmakonzern AstraZeneca hat sich in den USA in einem Rechtsstreit um das Schizophrenie-Therapeutikum Seroquel (Quetiapin) jetzt auf einen 198-Millionen-Dollar (ca. 149 Mio. Euro) schweren Vergleich geeinigt.

Wie das Unternehmen mitteilt, wurden damit 17 500 Klagen beigelegt. Weitere 2900 Klagen wurden laut AstraZeneca zurückgewiesen.

Auswirkungen auf die Prognose für den Kerngewinn in diesem Jahr habe der Vergleich nicht. Nach Unternehmensangaben werde weiterhin ein Kerngewinn je Aktie von 6,35 bis 6,65 US-Dollar angepeilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »