Ärzte Zeitung online, 12.08.2010

Stada steigert Umsatz dank Auslandsgeschäft

BAD VILBEL (dpa). Der Arzneimittelhersteller Stada hat das erste Halbjahr mit einem Gewinnanstieg abgeschlossen. Der Überschuss habe sich um vier Prozent auf 50,0 Millionen Euro erhöht, wie der MDax-Konzern am Donnerstag in Bad Vilbel mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen kletterte um 15 Prozent auf 142,9 Millionen Euro.

Beim Umsatzwachstum profitierte der Konzern vom internationalen Geschäft und steigerte den Erlös um drei Prozent auf 778,1 Millionen Euro. Dagegen gingen die Umsätze auf dem Heimatmarkt Deutschland im ersten Halbjahr um acht Prozent zurück. Der Hersteller der Sonnencreme Ladival und des Grippemittels Grippostad® erwartet für 2010 eine Umsatzsteigerung in nicht genannter Höhe und daraus resultierende positive Einflüsse auf die Ertragsentwicklung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »