Ärzte Zeitung online, 12.08.2010

Siemens gewinnt 132-Millionen-Auftrag für Medizintechnik

MÜNCHEN (reh). Das Gesundheitsministerium der spanischen Region Murcia hat Siemens Healthcare einen Auftrag über 132 Millionen Euro für Medizintechnik, Service und Finanzierung erteilt. Ausgestattet würden zwei Krankenhäuser in der Region, teilt das Unternehmen mit.

Insgesamt mehr als 100 Bildgebungssysteme, darunter Computertomographen, Mammographie-Systeme und Ultraschallgeräte, will Siemens in den beiden neuen Häusern der Region installieren. Dabei sorge das Unternehmen über einen Zeitraum von 15 Jahren dafür, dass die Krankenhäuser stets mit aktueller Medizintechnologie arbeiten. Das schließe sowohl die Instandhaltung als auch eine Innovationsgarantie mit ein. Das heißt, die Systeme werden in vereinbarten Zeitabständen gegen das jeweils neueste Modell einer Produktserie ausgetauscht.

Siemens kümmert sich zum Teil auch um die Finanzierung, da sich das Unternehmen im Rahmen einer Public Private Partnership - also einer öffentlich-privaten Partnerschaft - an dem Projekt beteiligt. Die Finanzierungslösung für die Erstausstattung mit Medizintechnik und für die regelmäßigen technologischen Aktualisierungen habe Siemens Financial Services entwickelte, heißt es in einer Pressemitteilung.

Bis Ende 2010 sollen die beiden betroffenen Krankenhäuser, das Krankenhaus Cartagena und Mar Menor mit ihren insgesamt mehr als 1000 Betten fertig gestellt sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »