Ärzte Zeitung, 27.08.2010

Deutsche Bank strebt Kontrolle bei Actavis an

BRÜSSEL (ck). Die Deutsche Bank, der größte Gläubiger der isländischen Generika-Gruppe Actavis, hat bei der Europäischen Kommission in Brüssel Pläne angemeldet, die volle Kontrolle über das Unternehmen "durch einen Management-Vertrag oder auf anderem Wege" zu übernehmen. Die Kommission hat nach vorläufiger Prüfung festgestellt, dass das angemeldete Rechtsgeschäft unter die EG-Fusionskontrollverordnung fallen könnte.

Alle betroffenen Dritten haben nun die Möglichkeit, ihre Einwände bei der EU-Kommission geltend zu machen.Der Schritt des Geldinstituts ist offenbar die Konsequenz aus dem Umschuldungsabkommen, auf das sich die Generikagruppe kürzlich mit ihren Gläubigern verständigt hatte. Bisheriger Eigentümer ist die Investmentfirma Novator.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »