Ärzte Zeitung, 27.08.2010

Deutsche Bank strebt Kontrolle bei Actavis an

BRÜSSEL (ck). Die Deutsche Bank, der größte Gläubiger der isländischen Generika-Gruppe Actavis, hat bei der Europäischen Kommission in Brüssel Pläne angemeldet, die volle Kontrolle über das Unternehmen "durch einen Management-Vertrag oder auf anderem Wege" zu übernehmen. Die Kommission hat nach vorläufiger Prüfung festgestellt, dass das angemeldete Rechtsgeschäft unter die EG-Fusionskontrollverordnung fallen könnte.

Alle betroffenen Dritten haben nun die Möglichkeit, ihre Einwände bei der EU-Kommission geltend zu machen.Der Schritt des Geldinstituts ist offenbar die Konsequenz aus dem Umschuldungsabkommen, auf das sich die Generikagruppe kürzlich mit ihren Gläubigern verständigt hatte. Bisheriger Eigentümer ist die Investmentfirma Novator.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »