Ärzte Zeitung online, 10.09.2010

Apotheker warnen vor Engpässen bei Insulin

BERLIN/MAINZ (dpa). Vor Lieferengpässen bei Insulin und tagelangen Wartezeiten hat die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände ABDA am Freitag in Berlin gewarnt. Novo Nordisk dagegen gibt Entwarnung.

"Diabetiker sollten sich rechtzeitig Rezepte beim Arzt besorgen und damit zur Apotheke gehen", sagte ABDA-Sprecher Thomas Bellartz der dpa und bestätigte einen Bericht des Magazins "Markt intern". Die Engpässe seien voraussichtlich in einigen Tagen behoben.

Hintergrund war ein Streit zwischen dem Insulin-Hersteller Novo Nordisk aus Mainz und Großhändlern. Laut Bellartz mussten deshalb rund 21 500 Apotheken in den vergangenen Wochen ihr Insulin direkt beim Hersteller ordern, was zu Verzögerungen geführt habe. Der Streit ist nach Angaben einer Sprecherin des Herstellers inzwischen weitgehend behoben.

Pressemitteilung von Novo Nordisk

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »