Ärzte Zeitung, 18.09.2010

Johnson & Johnson will Crucell ganz übernehmen

NEW BRUNSWICK/LEIDEN (dpa). Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson  &  Johnson will das niederländische Biotech-Unternehmen Crucell komplett übernehmen. Beide Firmen seien in fortgeschrittenen Verhandlungen, heißt es in einer Mitteilung. Johnson  &  Johnson bietet umgerechnet etwa 1,75 Milliarden Euro für Crucell. Der US-Konzern war vor einem Jahr mit rund 18 Prozent bei dem Impfstoffspezialisten eingestiegen. Johnson & Johnson erhofft sich durch die vollständige Übernahme eine weitere Stärkung des Impfstoffgeschäfts. 2009 hat Crucell nach eigenen Angaben mehr als 115 Millionen Impfstoffdosen in mehr als 100 Länder geliefert - die Mehrheit davon in Entwicklungsländer.
Der bisherige Firmensitz von Crucell im niederländischen Leiden soll erhalten bleiben. Auch sei derzeit kein Stellenabbau geplant, hieß es in der Mitteilung weiter.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Crucell (9)
Johnson & Johnson (149)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »