Ärzte Zeitung, 20.09.2010

PLATOW Empfehlungen

Drillisch-Aktionäre können von Freenet profitieren

Wenn - wie in den vergangenen Tagen - die Freenet-Aktie steigt,, lässt das auch immer die Anteilseigner von Drillisch aufhorchen. Schließlich hält der Mobilfunkprovider rund 15,8 Millionen Freenet-Papiere, und Vorstandschef Paschalis Choulidis kündigte wiederholt an, dass diese Gewinne über die Dividende an die eigenen Aktionäre weiterfließen sollen. Drillisch hatte für das vergangene Geschäftsjahr 0,30 Euro ausgeschüttet, und für das laufende Jahr rechnen Analysten sogar mit ein paar Cent mehr. Insgesamt könnten für 2010 somit bis zu 0,40 Euro je Aktie an Dividende fließen, was derzeit eine Rendite von knapp 8 Prozent ergibt.

Der Freenet-Anteil spricht also für Drillisch. Doch auch operativ können die Hessen zufrieden sein. Für das laufende Geschäftsjahr ist weiterhin ein Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen von 46 Mio. Euro geplant. Dabei setzt Drillisch weiter auf Discount- und Mobile Internet-Kunden und könnte in den nächsten Jahren von der Erschließung der ländlichen Gebiete profitieren.

Aktuell ist die Drillisch-Aktie ein interessantes Investment. Anleger sollten bis 5,40 Euro einsteigen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »