Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

Rodenstock-Chef geht nach geplatzter Übernahme

MÜNCHEN (dpa/eb). Nur zwei Tage nach der geplatzten Übernahme durch die Beteiligungsgesellschaft Trilantic muss sich Deutschlands größter Brillenhersteller Rodenstock einen neuen Chef suchen. Das Unternehmen teilte am Donnerstag in München mit, dass Olaf Göttgens Rodenstock auf eigenen Wunsch verlasse.

Damit bestätigte der Brillenhersteller einen Bericht der Online-Ausgabe des "Handelsblatts". Am Dienstag hatten der Rodenstock-Eigentümer Bridgepoint und Trilantic ihre Gespräche über einen Verkauf des Unternehmens abgebrochen. Bridgepoint kündigte an, mit den Banken eine langfristige Kapitalstruktur für das verschuldete Unternehmen zu sichern.

Das "Handelsblatt" hatte berichtet, dass der Grund für Göttgens Abgang Konflikte mit dem Rodenstock-Eigentümer Bridgepoint sein könnten. Das Vertrauensverhältnis zwischen beiden Seiten sei zerrüttet, berichtet das Blatt unter Berufung auf Branchenkreise.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »