Ärzte Zeitung online, 30.09.2010

Rodenstock-Chef geht nach geplatzter Übernahme

MÜNCHEN (dpa/eb). Nur zwei Tage nach der geplatzten Übernahme durch die Beteiligungsgesellschaft Trilantic muss sich Deutschlands größter Brillenhersteller Rodenstock einen neuen Chef suchen. Das Unternehmen teilte am Donnerstag in München mit, dass Olaf Göttgens Rodenstock auf eigenen Wunsch verlasse.

Damit bestätigte der Brillenhersteller einen Bericht der Online-Ausgabe des "Handelsblatts". Am Dienstag hatten der Rodenstock-Eigentümer Bridgepoint und Trilantic ihre Gespräche über einen Verkauf des Unternehmens abgebrochen. Bridgepoint kündigte an, mit den Banken eine langfristige Kapitalstruktur für das verschuldete Unternehmen zu sichern.

Das "Handelsblatt" hatte berichtet, dass der Grund für Göttgens Abgang Konflikte mit dem Rodenstock-Eigentümer Bridgepoint sein könnten. Das Vertrauensverhältnis zwischen beiden Seiten sei zerrüttet, berichtet das Blatt unter Berufung auf Branchenkreise.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10486)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »