Ärzte Zeitung online, 01.10.2010

Teva schließt AWD-Werk in Radebeul

ULM/RADEBEUL (dpa). Der israelische Pharmakonzern Teva schließt seinen Standort AWD Radebeul sowie zwei weitere Werke. Dafür werde die Produktion in den Werken des Generikaherstellers Ratiopharm am Standort Ulm ausgebaut, teilte der Konzern am Freitag mit.

Insgesamt sind 600 Mitarbeiter betroffen, allein 300 bei AWD.pharma in Radebeul. Betriebsratschefin Karin Roßberg kündigte Widerstand an. "Wir halten an unserem Konzept zum Erhalt des Standortes fest", sagte sie der Nachrichtenagentur dpa. "Wir haben die Arbeitgeber für die kommende Woche zu einem ersten Sondierungsgespräch eingeladen." Aber auch Kampfmaßnahmen seien nicht ausgeschlossen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10655)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »