Ärzte Zeitung online, 01.10.2010

Teva schließt AWD-Werk in Radebeul

ULM/RADEBEUL (dpa). Der israelische Pharmakonzern Teva schließt seinen Standort AWD Radebeul sowie zwei weitere Werke. Dafür werde die Produktion in den Werken des Generikaherstellers Ratiopharm am Standort Ulm ausgebaut, teilte der Konzern am Freitag mit.

Insgesamt sind 600 Mitarbeiter betroffen, allein 300 bei AWD.pharma in Radebeul. Betriebsratschefin Karin Roßberg kündigte Widerstand an. "Wir halten an unserem Konzept zum Erhalt des Standortes fest", sagte sie der Nachrichtenagentur dpa. "Wir haben die Arbeitgeber für die kommende Woche zu einem ersten Sondierungsgespräch eingeladen." Aber auch Kampfmaßnahmen seien nicht ausgeschlossen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »