Ärzte Zeitung, 11.10.2010

MedTech-Mittelstand sieht Potenzial in den Schwellenländern

BERLIN (maw). Vor allem die mittelständischen Unternehmen der deutschen Medizintechnikbranche setzen zum Wachstum auf die Märkte der Schwellenländer. Dies ist die zentrale Erkenntnis des jüngsten Außenwirtschaftstages Medizintechnik & Life Sciences im Auswärtigen Amt in Berlin, veranstaltet vom Deutschen Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien (SPECTARIS) und der German Healthcare Export Group (GHE).

Allerdings machten die Unternehmen deutlich, dass vor allem im Bereich der Finanzierung noch Verbesserungsbedarf bestehe, um auf diesen Märkten mittel- und langfristig Erfolge zu erzielen. Die Instrumente der Bundesregierung böten dafür erste Ansätze: Über Hermesdeckungen sei eine Absicherung von Exportrisiken individuell zugeschnitten möglich. Darüber hinaus unterstützten die Netzwerke der Regierung deutsche Unternehmen schon bei der Kontaktanbahnung und stünden auch als Ansprechpartner für Branchenbelange zur Verfügung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »