Ärzte Zeitung online, 12.10.2010

Daimler bestellt auch deutsche E- und C-Klasse in die Werkstatt

STUTTGART/WASHINGTON (dpa). Daimler kämpft nicht nur in den USA mit Problemen bei der Servolenkung. Der Stuttgarter Autobauer bestätigte auf Anfrage, dass auch in Europa und in Teilen Asiens die Lenkunterstützung ausfallen kann. Betroffen sind nach Angaben eines Firmensprechers die beliebte C-Klasse, die höherwertige E-Klasse und der kleine Geländewagen GLK.

Die Probleme können demnach bei den Fahrzeugen auftreten, die zwischen dem 25. Mai 2009 und 17. Februar 2010 produziert wurden. In Deutschland sei das Kraftfahrtbundesamt informiert und die Halter würden demnächst angeschrieben, sagte der Sprecher am Montag der Nachrichtenagentur dpa. Wie viele Autos insgesamt in die Werkstätten müssen, verriet er nicht. Allein in den USA sind es rund 85 000.

Anders als in Deutschland veröffentlicht die zuständige US-Verkehrssicherheitsbehörde alle Rückrufe im Detail. Bereits am Sonntag war die peinliche Panne der Stuttgarter deshalb in den USA publik geworden. Bei den Fahrzeugen droht Hydraulikflüssigkeit auszulaufen. Die ausfallende Unterstützung erschwert das Lenken besonders im Stand, etwa beim Ein- und Ausparken. Rollt der Wagen erst mal, ist nach Angaben des Firmensprechers wenig von dem Defekt zu spüren.

Erst Anfang des Monats hatte der Konkurrent BMW in den USA 198 000 Autos der 5er, 6er und 7er Baureihen wegen Problemen mit der Bremsanlage zurückrufen müssen. Für beide Premiumhersteller ist der Übersee-Markt enorm wichtig. Nach den Einbrüchen während der Wirtschaftskrise verkaufen sich die Autos "Made in Germany" in den Staaten wieder blendend. Sie genießen bei den Amerikanern einen hervorragenden Ruf und gelten als besonders zuverlässig.

Mittlung der US-Verkehrssicherheitsbehörde zum Rückruf (englisch)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10787)
Organisationen
BMW (136)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »