Ärzte Zeitung online, 13.10.2010

Rückruf von Immunglobulin Octagam®-10%

ESCHBORN (eb). Nachdem die europäische Arzneimittelagentur EMA Ende September einen Ruhen der Zulassung von Octagam®-Präparate empfohlen hat, hat das zuständige Paul-Ehrlich-Institut (PEI) nun einen Rückruf und das Ruhen der Zulassung für die fünf- und zehnprozentige Infusionslösung angeordnet.

Der jüngste Rückruf betreffe aller im Verkehr befindlichen Chargen der zehnprozentigen Lösung, heißt es in einer Mitteilung der Arzneimittelkommission der deutschen Apothekerschaft (AMK). Die Anordnung gelte mit sofortiger Wirkung. Das Ruhen der Zulassung sei bis zum 31. März 2011 befristet. Bereits vor wenigen Wochen hatte das PEI die fünfprozentige Lösung vom Markt genommen.

Mit dem Schwesterpräparat Octagam®-5% seien in der Vergangenheit vermehrt Verdachtsfälle thrombo-embolischer Ereignisse (TEE) aufgetreten. Für Octagam®-10% seien bislang keine Verdachtsfälle von TEE berichtet worden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10809)
Organisationen
PEI (475)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »